DOGK Programm 2019

Montag, 16. September 2019

Exkursionsstart: CCD Kongress Center Düsseldorf

Beide Exkursionen starten vor dem Eingang CCD Stadthalle.
Die Teilnahme an Exkursionen ist nur für Kongress-Teilnehmer.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Exkursion I: REWE Marktliebe-Markt

Eine ausgiebige Führung präsentiert den Markt und das Konzept.
• Mo, 16.9.2019, ca. 14.00 – 16.30 Uhr inkl. An- und Abfahrt
Details

Exkursion II: METRO Großmarkt Düsseldorf

Betriebsbesichtigung und Führung
• Mo, 16.9.2019, ca. 13.00 – 17.00 Uhr inkl. An- und Abfahrt
Details

Ab 19.30 Uhr: Traditionelles Get-together
 
Seifenfabrik Dr. Thompson's, Erkrather Str. 230, 40233 Düsseldorf
Teilnahme nach Voranmeldung. Gastgeber: BVEO / Euro Pool System
Routenplaner zu Dr. Thompson's

Dienstag, 17. September 2019


Veranstaltungsort des Kongresses

CCD Congress Center Düsseldorf, Stadthalle
Stockumer Kirchstr. 61, 40474 Düsseldorf
Routenplaner zum CCD, Navigationsadresse: Rotterdamer Str. 140
Anfahrt Skizze CCD Parkplatz P5

Ab 8.00 Uhr Registrierung • Kaffee • Networking

Sponsor: GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH

9.15 Uhr – Begrüßung durch die Veranstalter

• Dr. Hans-Christoph Behr, AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH
• Kaasten Reh, Fruitnet Media International GmbH
• David Hintzen, GS1 Germany GmbH

Die ersten drei Vorträge



9.30 - 10.00 Uhr 
ZUKUNFT GESTALTEN – ZUKUNFT SICHERN. 
Das Ende des Konsums – wenn Daten den Handel überflüssig machen. „Wir befinden uns am Anfang einer Transformationsphase, die zur Entortung des Konsums führt. Wird das Handelsunternehmen der Zukunft in erster Linie ein Technologieunternehmen sein, das auch noch Handel betreibt?“ Der technologische Fortschritt wird die gesamte Wertschöpfungskette transformieren. Von Mixed Realities und dem Internet der Dinge über Künstliche Intelligenz bis zur Neurotechnologie konfigurieren neue Treiber den Konsum um. Zwar werden Menschen weiterhin physische Grundbedürfnisse durch Waren befriedigen, doch die Art, wie Begehrlichkeit für diese Waren geweckt wird, durch welche Lieferkette sie geschleust werden und wie sie zum Konsumenten gelangen, verändert sich grundlegend.
• Stephan Fetsch, Partner Deal Advisory, EMA Head of Retail, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


10.00 - 10.30 Uhr
HOMO ÖCONOMICUS – KAUFENTSCHEIDUNGEN WERDEN IMMER UNBEWUSST GESTEUERT  
Emotionen bestimmen unser Leben. Nur wer sich der Macht des Unbewussten bewusst ist, kann erfolgreiches Marketing gestalten, denn Kaufentscheidungen laufen fast immer auf unbewusster Ebene ab. Prof. Dr. med. Jürgen Gallinat hat als Psychiater, Neuromarketing Experte und Hirnforscher detaillierte Einblicke in die komplexen Vorgänge im menschlichen Gehirn gewonnen. Er weiß ganz genau, wie Gefühle unsere Kaufentscheidungen beeinflussen – und welche Knöpfe gedrückt werden müssen, um wirklich erfolgreich B2B und B2C zu verkaufen.
• Prof. Dr. Jürgen Gallinat, Direktor Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


10.30 - 10.45 Uhr
DATEN FÜR DEN ERFOLG DER FRISCHE IM LEH - BENCHMARKEN
MIT HILFE VON POS-SCANNINGDATEN 

Welche Bedeutung haben die Frische-Kategorien im LEH? Was sind die Treiber?
Welche Kanäle entwickeln sich besser als andere? Diese und mehr Fragen beantworten die neuen Scanningdaten von Nielsen. Der Vortrag enthält erste Einblicke in die Welt von Obst, Gemüse, Frische Theken & Co.
• Sabine Dziallas, Sales Manager Retail, The Nielsen Company

10.45 - 11.30 Uhr – Kaffeepause • Networking • Marktplatz

Sponsored by GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH

 

11.30 - 12.00 Uhr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: EFFIZIENTER, FRISCHER, PROFITABLER
Künstlich intelligente Algorithmen denken und lernen ähnlich wie Menschen – nur viel schneller. Im Obst- und Gemüseanbau können lernfähige Algorithmen aufgrund von Wettereinflüssen und kulturspezifischen agronomischen Eigenheiten frühzeitige Ernteprognosen errechnen. Im (Groß-) Handel können intelligente Algorithmen Einkauf und Vertrieb signifikant unterstützen, indem sie Bedarfe oder Einkaufspreise anhand verschiedener, komplexer Einflussfaktoren wie z.B. Wetter, Feiertagen, Ferienzeiten, Saisonalitäten oder Marktangebot vorhersagen. Die Potentiale dabei sind gigantisch, bis zu 5% mehr Gewinn (gemessen am Umsatz) sind im Bereich der Ultrafrische möglich. Doch wie lassen sich diese Potentiale realisieren? Wir zeigen Möglichkeiten dazu anhand von Beispielen aus verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette.
• Dr. Peter Kauf, CEO und CO-Founder, Prognosix AG
• Dr. Stephan Algie, Business Development, INFORM GmbH


12.00 - 12.30 Uhr
COOLRAIL: EINE ZUGVERBINDUNG – NACHHALTIG UND SCHNELL IN EUROPA
Seit Mai 2019 gibt es eine neue Bahnverbindung mit Kühlcontainern für Frischeprodukte zwischen Rotterdam und Valencia. Euro Pool System hat mit seinen Partnern diese Verbindung entwickelt, getestet und umgesetzt. Der Transport verläuft genauso schnell wie über die Straße, jedoch wesentlich nachhaltiger. Zwischen 70% und 90% CO2 werden dadurch eingespart.
• Martijn Elbers, General Manager/Intermodal Operator, Shuttlewise
• Fred Lessing, Projektverantwortlicher CoolRail, Euro Pool Systems International
• N.N., Logistik, Bakker Barendrecht

12.30 - 14.00 Uhr – Mittagsbuffet • Networking • Marktplatz



14.00 - 14.45 Uhr – Breakout I

Parallel-Foren 1-3

   Forum 1

PAPRIKA – DYNAMIK AUßERHALB DES STANDARD-SORTIMENTS
In den meisten Ländern Europas ist Paprika die Gemüseart mit den zweithöchsten Verbraucherausgaben, nur für Tomaten wird mehr ausgegeben. Auffallend hoch ist die Bedeutung von Paprika in Deutschland und Österreich, auffallend gering ist dagegen die Bedeutung von Paprika in Frankreich. Die über Jahre dominierende Angebotsform als „Ampel“ mit California Typen in 3 Farben ist sogar rückläufig. Pflanzenzüchter waren bei Paprika zuletzt besonders bei abweichenden Formen und im Snackbereich erfolgreich.
Moderation: Dr. Hans-Christoph Behr, AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Sweet Palermo
Jan Doldersum von der Firma Rijk Zwaan berichtet über die Marke Sweet Palermo. Der dabei verwendete Sortentyp ist an sich nicht neu, aber die Produktpositionierung ist es schon. Warum entscheidet sich eine Saatgutfirma für diesen Weg?
Jan Doldersum, Manager Chain & Retail, Marketing & Business Development, Rijk Zwaan Distribution B.V.

Paprika – Wachstum außerhalb des Standardportfolios
Der Einzelhandelsumsatz mit Paprika steigt weiterhin, aber das Wachstum erfolgt hauptsächlich außerhalb der Standard-Sorten vom Typ Blocky. Vor allem Snacks und süße konische Paprikaschoten weisen hohe Wachstumsraten auf. Die Genetik ermöglicht es, auf die Marktanforderungen zu reagieren und hochwertige und schmackhafte Paprika zu entwickeln, die das ganze Jahr über erhältlich sind.
Francisco Javier Diaz Sanchez, General Manager, Agroiris
Peter Schaich, Verkaufsleiter und Produktmanager Fruchtgemüse,
   Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG

   Forum 2

BIO 2.0 – BOOM ODER BREMSE?
Die Ausgaben für Bio-Lebensmittel und -Getränke sind 2018 in Deutschland um weitere 5,5 % auf 10,91 Mrd. EUR gestiegen. Der Mengen-Anteil Haushaltskäufe von Bio-Obst liegt bei 6 %, der von Bio-Gemüse bei 7 Prozent. Im Wert ist die Bedeutung allerdings erheblich größer. Die Bio-Umsatzanteile bei den Haushaltskäufen lagen 2018 bei 9,8 % (Gemüse) und 7,5 % (Obst).
Moderation: Kaasten Reh, Fruitnet Media International GmbH

Is(s)t die Zukunft Bio?
Bio ist derzeit immer noch in aller Munde. Auch 2018 kauften die Deutschen mehr Bio-Produkte und die Lust auf Bio-Lebensmittel ist laut infas-Studie noch nicht gestillt. Doch läuft die Regionalität dem Thema Bio den Rang ab? Stehen Bio und Regionalität im Wettbewerb oder ist es vielmehr die ideale Ergänzung? Welche Rolle spielt der Gesetzgeber mit der Zielsetzung von 20 % Ökolandbau bis zum Jahr 2030? Und nicht zuletzt, sind die aktuellen Profilierungsstrategien des Lebensmittelhandels Fluch oder Segen für die Bioerzeuger? Als Genossenschaft mit einem sehr hohen Bioumsatz möchte ich in meinem Beitrag eine Positionsbestimmung zum Thema Bio 2.0 vornehmen und die Chancen und Risiken aus unserer Sicht aufzeigen.
• Johannes Bliestle, Geschäftsführer und Vorstand, Reichenau-Gemüse eG

Das will der Verbraucher
Text folgt...
Matthias Reuter, Bereichsleiter Obst & Gemüse, Edeka Stenger

   Forum 3

NACHHALTIGKEIT– EIN FRISCHER BLICK IN DIE ZUKUNFT
Was bewegt die Obst & Gemüse-Branche in Zeiten von globaler Erwärmung, zunehmendem Fokus auf Regionalität, Transparenz in der CO2-Bilanz von Lebensmitteln sowie knapper werdender Ressourcen bei gleichzeitig wachsender Lebensmittelverschwendung?
Moderation: David Hintzen, GS1 Germany GmbH

E-FUELS – Kraftstoff der Zukunft
Wie eine CO2-freie Energieversorgung in der Mobilität aussehen kann. E-Fuels können zum Game-Changer der Energiewende werden. Die klimaneutralen synthetischen Flüssigkraftstoffe vereinen auf einzigartige Weise Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit. Der Vorteil für Verbraucher wie Handel: Mit E-Fuels lassen sich alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und die herkömmliche Verteil-Infrastruktur weiter nutzen. Das nützt dem Wirtschaftsstandort und sichert hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland.
• Elmar Kühn
,  RA, Hauptgeschäftsführer, UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V.

Solarbetriebene Kühlräume zur Lagerung von frischem Obst, Gemüse und anderen verderblichen Lebensmitteln in Entwicklungsländern.
ColdHubs sind 100% solarbetriebene begehbare Kühlräume, die auf Märkten und in landwirtschaftlichen Betrieben installiert sind. Die Hubs helfen Kleinbauern, Einzelhändlern und Großhändlern, frisches Obst, Gemüse und andere verderbliche Lebensmittel rund um die Uhr zu lagern und ihre Haltbarkeit von 2 Tagen auf 21 Tage zu verlängern. Über die technische Hilfestellung hinaus unterstützt ColdHubs alle Akteure der Lebenmittelversorgungskette organisatorisch und schult umfassend im Handling verderblicher Lebensmittel nach der Ernte. ColdHubs zielt darauf ab, die Auswirkungen des Lebensmittelverderbs und der fehlenden Infrastruktur nach der Ernte, welche 470 Mio. Kleinbauern weltweit betrifft, zu beseitigen und das Einkommen von Landwirten und Einzelhändlern zu erhöhen.
• Nnaemeka Ikegwuonu, Gründer/CEO, ColdHubs
Limited

14.45 - 15.30 Uhr – Breakout II

Parallel-Foren 4-6

   Forum 4

AUSSER-HAUS-VERZEHR – DER UNBEKANNTE MARKT, DER WÄCHST
Durch den steigenden Außer-Haus-Verzehr wird dieser Absatzkanal immer wichtiger - das gilt auch für frisches Obst und Gemüse.
Moderation: Michael Koch, AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Welche Rolle spielt der Außer-Haus-Verzehr für frisches Obst und Gemüse?
Im Foodservice Bereich werden immer noch vergleichsweise viele Verarbeitungserzeugnisse eingesetzt, aber die Frische ist auch dort auf dem Vormarsch. Mittlerweile werden in Deutschland immerhin rund 1 Mio. t Frischgemüse und knapp 600.000 t Frischobst an Großverbraucher geliefert. Das Sortiment unterscheidet sich etwas von dem Sortiment im LEH. Auffällig ist ein wesentlich höherer Fresh Cut Anteil. Auch Segmente, die im LEH nahezu nicht als Fresh Cut Variante angeboten werden, werden bei Großverbrauchern zu großen Teilen schon küchenfertig bezogen.
Dr. Hans-Christoph Behr, AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Die Herausforderung einer breiten, zielgruppengerechten Bedarfsplanung
Wie unterscheiden sich Großhandel und Retail Kundschaft? Welche qualitativen Kriterien – wie Herkunftsländer oder Exklusiv-Marken – müssen bei der differenzierten Bedarfsplanung der verschiedenen Zielgruppen berücksichtigt werden? Ein zentrales Differenzierungsmerkmal sind auch die Dienstleistungsangebote wie Lieferhäufigkeit und Lieferfenster, aber auch die Preisbindung. Der Preiskampf der Discounter, die Mengenverfügbarkeit und volatile Einstandspreise sind Herausforderungen, die zu meistern sind. Veränderte Verbrauchergewohnheiten und Sortimentsbündelungen über die Warengruppen hinaus weisen neue Wege. "Bei unseren ca. 300 täglich frischen Obst- und Gemüseartikeln legen wir besonderen Wert auf ein breites, zielgruppenorientiertes Sortiment."
Thomas Matthäi, Geschäftsbereichsleiter, EDEKA Foodservice Stiftung & Co. KG

   Forum 5

WAHRNEHMUNG VERSUS REALITÄT: EIN LEITFADEN FÜR EIN NACHHALTIGES VERPACKUNGSMANAGEMENT
Unternehmen, die nach einem nachhaltigeren Verpackungssortiment suchen, werden oft manchmal falsch informiert, weil ihnen falsche Lösungen verkauft werden.
Moderation: Kaasten Reh, Fruitnet Media International GmbH

Stephan Schneider führt Sie auf den richtigen Weg in ein nachhaltigeres Verpackungssortiment.
Stephan Schneider | Gründer | Cre8tives concepts & innovations

Theoretisch gefragt – Praktisch gekauft
Ein Erfahrungsbericht.
Achim Krich, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb, REWE Richrath

   Forum 6

INTERNET DER DINGE (IOT) UND PLATTFORM-ÖKONOMIE IN DER O&G-BRANCHE?
Buzzwörter? Stimmt! – Und doch sind sie schon heute konkreter Bestandteil der Wertschöpfungskette. Sie optimieren Geschäftsprozesse, ermöglichen hohe Transparenz bis hin zum Verbraucher, sparen Kosten und bündeln Ressourcen. Auch in unserer Obst & Gemüse-Branche!
Moderation: David Hintzen, GS1 Germany GmbH

Von der Frischelogistik zur intelligenten Steuerung von Lieferprozessen
Die kontinuierliche Erfassung, Verarbeitung und Auswertung des Produktzustands und des logistischen Status findet in dynamischen Liefernetzwerken mit kurzen Ketten kaum Anwendung. So ist eine Echtzeit-Steuerung von Angebot und regionaler Verfügbarkeit eher eine Wunschvorstellung als Realität. Hier eröffnen technische Fortschritte des Internets der Dinge mit energieeffizienter Sensortechnik und mobiler Kommunikation neue Lösungsszenarien, die an aktuellen Beispielen dargestellt werden.
Harald Sundmaeker, Senior Researcher, ATB Institut für angewandte Systemtechnik Bremen GmbH


Vom Produzenten direkt zum Retailer - wie moderne Logistik Wertschöpfung in der Lebensmittelindustrie neu gestaltet
Der Weg von Obst & Gemüse vom Produzenten bis zum Vertriebskanal ist traditionell von vielen Zwischenstufen geprägt. Die Logistik wird hierbei meist vernachlässigt und oft von Händlern mit übernommen. Dank neuer Technologien und einem Plattform-Ansatz kann unter Nutzung bestehender Ressourcen Lebensmittel-Logistik effizient und kundenorientiert umgesetzt werden. Dafür werden kleine Transportunternehmen über eine Plattform aggregiert und können durch Technologie einheitlich gesteuert werden. Dabei wird eine hohe Transparenz erzeugt und auch Kapazitäten effizient genutzt.
• Flavio Alario, Gründer und CEO, Fliit Holding GmbH


15.30-16.00 Uhr – Kaffeepause • Networking • Marktplatz

Sponsored by GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH

16.00 - 16.15 Uhr
VERLEIHUNG GRÜNER MERKUR
Der Grüne Merkur wird jährlich an Unternehmen, Organisationen oder Persönlichkeiten verliehen, die sich in ganz besonderem Maße um das Grüne Sortiment verdient gemacht haben.
• Ulrike Niggemann, Geschäftsführerin, Fruitnet Media International GmbH

16.15 - 16.45 Uhr
START-UPS TOP ODER FLOP
Innovationen unterm Brennglas. Neue Ideen geben der Branche frische Impulse.
Innovative Lösungen bedeuten Zukunftsfähigkeit. Und Ihre Expertise ist gefragt.
Beteiligen Sie sich per App aktiv an der Diskussion und der Bewertung.
Nnaemeka Ikegwuono, Gründer und CEO, ColdHubs Ltd.
Thomas Auer, Geschäftsführer, Paxly GmbH


16.45 - 17.15 Uhr
DER MARKT. OBST & GEMÜSE IN DEUTSCHLAND – ZAHLEN, TRENDS UND FAKTEN.
Was läuft? Was nicht? Was ist im Kommen? Wie haben sich Mengen und vor allem die Preise entwickelt? Wie geht es weiter?
• Helmut Hübsch, Director GfK Consumer Panels & Services, GfK SE

Ab ca. 17.15 Uhr Abschluss des Kongresses – Summary

Moderation: Kaasten Reh, Fruchthandel Magazin, Fruitnet Media International GmbH

Programmänderungen vorbehalten

Zur Online Anmeldung DOGK 2019


Platin-Sponsor 2019

Gold-Sponsoren 2019

Silber-Sponsoren 2019

 
 

Bronze-Sponsoren 2019

 
 

Kooperationspartner

Der Deutsche Obst & Gemüse Kongress wird unterstützt von: BVEO Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen, DFHV Deutscher Fruchthandelsverband, Europool und FRUIT LOGISTICA.

Mediapartner

Sponsoring

Mehr Infos zu den Sponsoring-Möglichkeiten

Copyright © 2019 Fruitnet Media International GmbH   DisclaimerDatenschutzImpressum
All rights reserved, Republication or redistribution of content, including by framing or any other means, is expressly prohibited without prior written consent.